Inhalt dieser Seite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Michael Rösner ist neuer Bürgermeister der Stadt Westerstede.

 

Dieses ist ein persönlicher Erfolg von Michael Rösner und ein Erfolg der UWG Westerstede.

Die UWG Apen gratuliert herzlich, wünscht ihm alles Gute und viel Erfolg im neuen Amt.

 

Rosige Aussichten für Westerstede:

 

Wir von der UWG Apen danken Hilke Hinrichs für einen fairen und von gegenseitigem Respekt geprägten Endspurt im Wahlkampf um das Bürgermeisteramt.
Gleichzeitig gratulieren wir dem UWG Westerstede-Kandidaten Michael Rösner zum Wahlerfolg und der Kreisstadt Westerstede zu einem neuen unabhängigen Bürgermeister.
‚Lieber Michael, wir freuen uns mit Dir und wünschen Dir im neuen Amte stets die nötige Weitsicht und ein glückliches Händchen. Aus Deinem bisherigen Beruf bringst du sicherlich eine große Portion Idealismus, Engagement, Organisationstalent sowie viele Erfahrungen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger Westerstedes mit ein.
Wir finden: Der richtige Mann am richtigen Platz!
Herzlichen Glückwunsch aus Apen auch zu diesem persönlichen Erfolg

PS: Wenn die UWG Apen Projekte mitanschiebt, kommt am Ende etwas Gutes dabei raus.

 

 

 

 

 

 

 

 

UWG vor Ort:

Wir von der UWG haben uns am vergangenen Mittwoch auf dem Sportplatz der IGS an der Schulstraße in Augustfehn ein Bild vom sportlichen Zustand unserer Gemeinde dort gemacht. Wir waren begeistert, dass so viele Sportler*innen und engagierte Übungsleiter dort aktiv sind und die Sportstätte regelmäßig nutzen. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, solche Sport- und Begegnungsstätten zu pflegen und zu erhalten.
Im Gespräch wurden seitens der Aktiven auch Verbesserungsvorschläge gemacht und Mängel aufgezeigt. Diese Anregungen wollen wir von der UWG zeitnah im Gespräch mit dem Bürgermeister und der Verwaltung einfließen lassen, damit unsere Gemeinde sportlich-lebenswert bleibt.

Wir wünschen allen Aperinnen und Apern ein frohes Pfingstfest

 Bild1
Bild2
Bild3Bild4Bild5

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Landesstraßen

Im Herbst vergangenen Jahres hatte sich die UWG-Ratsfraktion an das Straßenverkehrsamt des Landkreises gewendet und bemängelt, dass die Landesstraßen 827 und 821 nicht mehr ihrem Anspruch als Verkehrswege für den überörtlichen und örtlichen Verkehr gerecht würden und auf Dauer nicht mehr verkehrssicher seien. Das gelte vor allem für die L 827 (Saterlandstraße) zwischen Nordloh und Augustfehn und für die L 821 zwischen Apen und Westerstede, wobei auch der Straßenbelag in der Ortsdurchfahrt Apen sehr schadhaft sei.

Im Januar 2019 hatte sich wegen der schlechten Zustände der L 827 und L 821 Bürgermeister Matthias Huber an Staatssekretär Dr. Berend Lindner im niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung gewandt. Die lange Trockenheit 2018 habe insbesondere auf der Saterlandstraße ihren Tribut gefordert, zwar habe es bei den Versackungen im Herbst 2018 in Teilabschnitten Arbeiten gegeben, doch für den Verkehrsfluss auf der Straße, die auch Autobahnzubringer der Gemeinde Barßel zur Anschlussstelle Apen/Remels sei, müsse die Fahrbahn auf längeren Abschnitten grundlegend saniert werden. Zwingend erforderlich sei auch eine Sanierung der Hauptstraße in den Bauerschaften Espern, Klampen und Westerloyerfeld sowie die Fahrbahnsanierung in der Ortsdurchfahrt von Apen. Schließlich sei die L 821 die wichtigste Ost-West-Verbindung der Gemeinde. Huber verwies darauf, dass die Gemeinde mit der Landesstraßenbaubehörde Oldenburg und der zuständigen Straßenmeisterei in Westerstede sehr gut zusammenarbeite, vielmehr ginge es darum, die überörtlichen Stellen zu bitten, mehr Gelder für Straßensanierungen bereitzustellen.

In seiner Antwort wies Staatssekretär Lindner darauf hin, dass nach der Hitzeperiode 2018 auf der Saterlandstraße zwischen Augustfehn und Nordloh im Herbst Sofortmaßnahmen erledigt wurden. Für dieses Jahr sei geplant, das Teilstück vollständig instandzusetzen. Dramatisch verschlechtert habe sich 2018 auch der Zustand der Landesstraße 821 zwischen Apen und Westerloy, so dass auch dieses Teilstück in das Bauprogramm 2019 aufgenommen wurde.

Wie Frank Zielesny vom Geschäftsbereich Oldenburg der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf Anfrage der NWZ sagte, stecke man mitten in den Vorbereitungen für die beiden Bauprojekte. Geplant sei, das Teilstück der L 827 zwischen Augustfehn und Nordloh im August zu sanieren, das Teilstück der L 821 zwischen Westerloy (Einmündung Ihausener Straße) und Espern (Einmündung Reihdamm) im Juli und August. Die Aper Ortsdurchfahrt (L 821) solle in einem Sonderprogramm Ortsdurchfahrten hergerichtet werden. Voraussichtlich könne die Sanierung in den Jahren 2021/2022 erfolgen.

Die Kreisstraßen

Sanierungsarbeiten seien, so hatte Bürgermeister Huber dem Landkreis Ammerlandmitgeteilt, auch auf der Kreisstraße 119 im Bereich Augustfehn II (Uplengener Straße) notwendig. Der Landkreis schrieb, dass der Ammerländer Kreistag regelmäßig Gelder für das Verschleißdeckenprogramm zur Verfügung stelle. Was saniert werde, werde anhand einer Prioritätenliste abgearbeitet.

Das Teilstück der K 119 in Augustfehn II sei nicht in das Verschleißdeckenprogramm 2019 aufgenommen worden. Von Seiten der Straßenmeisterei sei bestätigt worden, dass sich der Zustand in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert habe. Es sei geplant, die gravierendsten Mängel in diesem Jahr über das Schadstellenprogramm zu erledigen.

In der Diskussion im Straßen- und Brückenausschuss ging es auch darum, dass nicht nur die Fahrbahnen von (Kreis-)Straßen, sondern vielfach auch die Bermen erneuert werden müssten. Begegnungsverkehr immer größer werdender (landwirtschaftlicher) Fahrzeuge führe dazu, dass Straßenränder häufig stark in Mitleidenschaft gezogen würden. Erstmalig stelle der Kreis für die Erneuerung von Straßenrändern an Kreisstraßen Gelder zur Verfügung, die anhand einer Prioritätenliste abgearbeitet würden.

Die Gemeindestraßen

Gleich mehrere Anträge wurden an die Gemeindeverwaltung für die Sanierung von Gemeindestraßen gestellt. So fordert der Aper UWG-Ratsherr, dass in Apen die Kleine Mühlenstraße (eventuell mit einem Investor), die Straße Am Mühlenbach und die Grüne Straße saniert werden sollte. Die Sanierung der Grünen Straße hatten zudem der Ortsbürgerverein und der Gewerbekreis Apen gefordert. Außerdem hatte sich der Ortsbürgerverein Nordloh für die Sanierung des Deichweges und des Schanzenweges stark gemacht.

Bei einer Enthaltung sprach sich der Straßen- und Brückenausschuss dafür aus, dass die Fraktionen ein Gesamtkonzept für die Sanierung der Gemeindestraßen erarbeiten sollten. Von Seiten der Gemeindeverwaltung werde empfohlen, vorrangig die Straßen im Bokelermoor zu betrachten. Im Herbst solle sich der Ausschuss dann sanierungsbedürftige Straßen und Wege ansehen, die 2020 hergerichtet werden könnten. Eingeplant seien für 2020 bisher 55 000 Euro für Unterhaltungsmaßnahmen und 300 000 Euro für grundlegende Sanierungen.

In der Diskussion bemängelte Renate Brand (Grüne), dass die Gemeinde zu wenig für den Straßenbau getan habe, dass Fachleute die Schäden begutachten sollten und dass man nicht die Straßen in Bokelermoor herausgreifen, sondern alle Gemeindestraßen begutachten sollte. Björn Meyer (SPD) verwies darauf, dass die Gemeinde viele Straßen erneuert habe (z.B. Westerende, Streichenstraße etc.), dass man gemeinsam objektive Kriterien für Straßensanierungen erarbeiten müsse und dass in Bokelermoor Gefahr im Verzug sei. Man müsse in Bokelermoor handeln, betonte auch Bürgermeister Huber. Hans-Jürgen Meyer (SPD) verwies darauf, dass man in den eigenen Reihen Fachleute habe und deshalb entscheiden könne, welche Straßen am dringendsten saniert werden müssten. Grundlegende Sanierungen, wie sie mancherorts (von Moorstraßen) nötig seien, könne sich die Gemeinde nicht leisten.

Ausgaben verrechnet

Dieses Jahr werden in Apen für Straßen, die mit Brücken als ein Bereich betrachtet werden, keine Gelder für Sanierungen ausgegeben. Zwar sind aus dem Vorjahr 150 000 Euro und für dieses Jahr nochmals 150 000 Euro eingeplant, doch diese geplanten Ausgaben werden mit dem (nicht geplanten) Neubau Lindbrücke, dem Ausbau der Schulstraße und den Zusatzausgaben eines Teilstücks der Tanger Hauptstraße verrechnet.

 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kommentar
 
Guter Rat ist teuer
 
von Doris Grove-Mittwede
 
 
Bei jeder Fahrt mit dem Auto oder dem Rad nerven sie: marode Straßen und Wege,die inzwischen zum Alltag gehören. Viele Verkehrswege müssten dringend saniert werden. Aus einzelnen Rissen, Löchern, Versackungen und Fahrbahnabbrüchen werden immer mehr. Auch wenn Schadstellen provisorisch geflickt werden, wird das Ganze für den Steuerzahler immer teurer.
 
Apen hat seine Hausaufgaben beim Thema Straßen nicht gemacht. Sicherlich wurden in den vergangenen Jahren einzelne Straßen hergerichtet wie z.B. Westerende und die Streichenstraße in Apen oder auch der Fuß- und Radweg an der Hauptstraße in Augustfehn. Doch das vor allem, weil Apen für diese Projekte hohe Zuschüsse erhielt. Die Ausgaben aus eigener Kasse für Straßensanierungen waren bei knappen Haushaltsmitteln jahrelang bescheiden, um nicht zu sagen, kaum vorhanden, weil anderes von den zahlreichen Aufgaben für wichtiger erachtet wurde. Auch das sollte die Politik neben der Schulterklopferei für die eigenen Verdienste dem Bürger sagen.

 

Denn es gibt ihn wie in anderen Gemeinden – den Millioneninvestitionsstau. Übertrieben? Nein! Mit Schadstellen ausbessern ist es auf Dauer nicht getan. Das wäre, als wenn man am Auto nur die Lackschäden behebt statt das Fahrzeug zur Inspektion zu bringen und Verschleißteile erneuern zu lassen. Viele Gemeindestraßen sind alt und reparaturanfällig und müssten – zumindest in Teilstücken – von Grund auf saniert werden. Dabei würde vermutlich ein weiteres Probleme offenbart, über das überhaupt noch nicht gesprochen wird: Wie ist es um die Zustände der Regenwasserkänale und vor allem der Abwasserkanäle bestellt? Auch die sind wie viele Gemeindestraßen in den Siedlungen Jahrzehnte alt.

 

Doch woher das Geld nehmen? Investiert werden muss in Straßenbau in Zeiten, wenn die Steuereinnahmen, wie jetzt, sprudeln. Die nicht eingeplanten 1,7 Millionen Euro, die die Gemeinde als (unerwarteten) Zuschuss für den Anbau der IGS bekam, kann man zum Abbau von Krediten verwenden. Man kann aber auch eine Million in Straßen stecken, was sinnvoll und nötig wäre.

 

Und wo soll man als erstes sanieren? Es mag löblich sein, dass die Fraktionen Kriterien und eine Prioritätenliste für sanierungsbedürftige Straßen erarbeiten wollen. Doch Zweifel sind angebracht. Entscheidungen über die Reihenfolge der Straßensanierungen müssen fachlich begründet sein und nicht – was zu befürchten ist – durch die kommunalpolitische Brille (2021 sind die nächsten Wahlen) gesehen werden.

 

Fachleute von außen müssen her, die – wie beim Verkehrsgutachten für Augustfehn – vielleicht auch unliebsame Wahrheiten aussprechen. Ein Ingenieurbüro sollte das dringend notwendige Straßenkataster als fachliche Grundlage für Entscheidungen erarbeiten, auch wenn guter Rat dann teuer wäre.

 

Doris Grove-Mittwede über Apens marode Straße


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Die UWG informiert:

 
 
0001

 

 

 

 

 0002

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Jugendtreff

Nice, dass wir dabei sein durften!

Jugendtreff

 

Heute waren wir mit einer Abordnung der UWG bei der gemeinsamen Eröffnungsfeier unseres neuen

Jugendtreffs der Gemeinde Apen und des Projektbüros der Kreisvolkshochschule Ammerland in Augustfehn und haben

zum Start einen Apen-Gutschein überreicht.

Die UWG wünscht viel Erfolg viel Erfolg.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Themenabend im Dörpshus Vreschen Bokel

 

 

20190403 212225 001

 

 

Die UWG hatte zu einem Themenabend in das Dörpshus Vreschen Bokel eingeladen. Unter reger Beteiligung wurden Zukunftsthemen erarbeitet und diskutiert. Viele Ideen und Vorstellungen über die Entwicklung der Gemeinde Apen sind dabei entstanden, die nun in die zukünftige Arbeit der UWG einfließen werden.

 

 

20190403 212255

 

 

 

 

NWZ vom 18. April 2019

 

Vreschen-Bokel /Apen Wie soll sich die Gemeinde Apen bis 2030 entwickeln? Antworten auf diese Frage suchte die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) nun zusammen mit Bürgern. Bei einem Gesprächs- und Diskussionsabend im Dörpshus Bokeler School in Vreschen-Bokel wurden allerlei Vorstellungen entwickelt, die in die künftige UWG-Politik einfließen sollen. Gesprochen wurde unter anderem über Finanzen, die Verschuldung der Gemeinde, über geplante Investitionen in Schulen, Angebote für die Jugend, die Zustände der Brücken und Straßen sowie darüber, wie man alle Dörfer weiterentwickeln kann.

Einige Ideen hatten Gäste entwickelt, damit der Aper Viehmarktplatz noch attraktiver wird. Bereits im vergangenen Jahr sei der Dorfplatz auf Initiative des Ortsbürgervereins (OBV) bereits mit Wohnmobilisten-Stellplätzen versehen und der Fahrradweg zur Straße „Zur Festung“ wieder hergerichtet worden. Zudem wurde eine Informationstafel über die Historie der ehemaligen Aper Festung aufgestellt.

Nun wurde vorgeschlagen, dass die Containerfläche einen Sichtschutz erhalten solle, dass die Bushaltestelle so wie in der Streichenstraße barrierefrei gestaltet werden müsse, dass der Platz durch Anpflanzungen weiter begrünt werde, dass man den Bereich vor der Informationstafel pflastern und gegebenenfalls weitere Sitzbänke aufstellen solle.

Diese neue Ideen hat die Aper UWG-Ratsfrau Antje Meyer zu einem Antrag verarbeitet. Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde solle geprüft werden, ob der Viehmarktplatz dadurch noch attraktiver werden könne.

 

 

Antrag zur Entwicklung des Viehmarktplatzes in Apen von Antje Meyer

 

 

Gemeinde Apen

z. Hd. Herrn Bürgermeister Huber

Hauptstr. 200

26689 Apen

Viehmarktplatz Apen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Huber,

der Viehmarktplatz in Apen wurde im letzten Jahr durch Initiativen des Ortsbürgervereins aufgewertet. Es wurden Wohnmobilstellplätze geschaffen und der Fahrradweg zur Straße „Zur Festung“ wurde wieder ertüchtigt. Zudem wurde eine Informationstafel zur Historie der ehemaligen Festung in Apen aufgestellt.

Im Rahmen des UWG-Themenabends wurde von Teilnehmern eine weitere Aufwertung des Viehmarktplatzes vorgeschlagen. Folgende Maßnahmen könnten zusätzlich durchgeführt werden:

  •       Containerfläche als Sichtschutz mit einem Zaun einfassen (zusätzlich dann ein Hinweisschild auf      die Container)
  •            die Bushaltestelle barrierefrei, so wie in der Streichenstraße herrichten (eine erhebliche Förderung     des Landes Niedersachsen kann beantragt werden)
  •           den Platz weiter durch Anpflanzung begrünen
  •           die Informationstafel anpflastern, man muss immer auf die Rasenfläche treten, um die Information zu lesen
  •          ggf. weitere Sitzbänke als Ruhezone aufstellen (vielleicht gibt es hierfür auch einen privaten Sponsor, ggf. das örtliche Lokal)

Die Maßnahmen sollten im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde durchgeführt werden. Möglicherweise lassen sich auch Fördermittel aus dem Programm der Dorferneuerung beantragen. Ich würde mich über eine Umsetzung freuen.

Vielen Dank im Voraus.

 Mit freundlichen Grüßen

 Antje Meyer

 

 

 

 

 


   

 

 

Beitrag in der NWZ vom 21.März 2019 zur Grundstückssituation in Apen

 

 Große Grundstücke künftig teilen?

 

 

Apen Der Aper Ratsherr der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG), Christian Martens, macht sich dafür stark, dass im Ort Apen auch eine Hintergrund- bzw. Lückenbebauung ermöglicht wird, um die Bebauung zu verdichten. In Apen gäbe es derzeit nur wenige freie Bauplätze, die in den Neubaugebieten Hornskamp und Zur Koppel angeboten würden, heißt es in seinem Antrag. Die Gemeinde plane zwar ein neues Baugebiete, doch kurzfristig gäbe es wenig Bauland.

Deshalb solle man überprüfen, wo in Apen eine Bebauung auf Hintergrundstücken oder eine Lückenbebauung möglich sei. Große Grundstücke, die eventuell geteilt werden könnten, gäbe es zum Beispiel an der Streichenstraße. Vor dem Hintergrund, dass gerade älteren Menschen oft nicht mehr möglich ist, große Gärten zu bewirtschaften, und um mehr Wohnraum zu schaffen, solle man darüber nachdenken, Hintergrundbebauungen zu ermöglichen. Planungskosten sollten von den Eigentümern getragen werden.

Der Antrag solle, so wünscht sich Martens, im Bau- und Planungsausschuss des Rates behandelt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
© ALLROUNDER